Service-Navigation

Suchfunktion

Aktuelles

29.07.2020

Information zur Düngeverordnung- Herbstdüngung

Auf der Homepage des LTZ Augustenberg finden Sie unter: http://www.ltz-bw.de/pb/,Lde/Startseite/Arbeitsfelder/Duengung
 
unter  „Düngeverordnung 2020“ das an die Regelungen der DüV 2020 angepasste Herbstmerkblatt und vieles mehr.

30.06.2020

Natura 2000-Managementplan für das FFH-Gebiet 6716-341 „Rheinniederung von Philippsburg bis Mannheim“ und die Vogelschutzgebiete 6616-441 „Rheinniederung Altlußheim-Mannheim“ und 6717-401 „Wagbachniederung“


– Öffentliche Auslegung des Planentwurfs – Der Natura 2000-Managementplan für das o.g. Gebiet wird öffentlich ausgelegt.
Um den ökologischen Wert des Natura 2000-Gebiets zu sichern und auch verbessern zu können, wurde ein Natura 2000-Managementplan erarbeitet, der nun im Entwurf vorliegt.
Im Managementplan sind die im Gebiet vorkommenden Lebensräume und Arten der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-RL) sowie die Arten der Vogelschutzrichtlinie dargestellt. Er enthält außerdem Ziele und Maßnahmenempfehlungen zur Erhaltung und Entwicklung der im Gebiet vorkommenden Lebensraumtypen und FFH-Arten sowie der Arten nach der Vogelschutzrichtlinie. Darüber hinaus erfolgte eine parzellenscharfe Konkretisierung der Außengrenze des FFH-Gebietes.
Der Entwurf des Managementplanes wurde vom 19. Mai bis 30.Juni 2020 abgestimmt und in einer virtuellen Beiratssitzung mit Vertreterinnen und Vertretern verschiedener von der Planung berührter Institutionen und Verbänden beraten.
Der Entwurf des Managementplans liegt in der Zeit vom 13. Juli bis einschließlich 17. August 2020 zur öffentlichen Einsichtnahme an folgendem Ort zu den ortsüblichen Öffnungszeiten aus:
Beratungszentrum Bauen und Umwelt der Stadt Mannheim, im Erdgeschoss des Verwaltungsgebäudes, Collini-Center, Collinistraße 1, montags bis mittwochs von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr, donnerstags von 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr und freitags von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Zur Erleichterung der Information für die Öffentlichkeit können die Auslegungsunterlagen ab dem 13. Juli bis 17. August 2020 auch im Internet unter https://www.lubw.baden-wuerttemberg.de
eingesehen werden.

Sie haben die Möglichkeit ab Beginn der Auslegung bis zum 31. August 2020 zur Entwurfsfassung des Managementplans Stellung zu nehmen.
Bitte richten Sie Ihre Stellungnahme mit dem Betreff „6716-341 Managementplan“ an das Regierungspräsidium Karlsruhe, Referat 56, z.Hd. Frau Geertje Binder, 76247 Karlsruhe oder per Email an: Natura2000@rpk.bwl.de

Aus der Stellungnahme sollte hervorgehen, auf welche Flächen im FFH-Gebiet oder VSG Sie sich beziehen. Hilfreich ist die Angabe der Flurstücknummer sowie des Gemeinde- und Gemarkungsnamens oder die Markierung der angesprochenen Fläche auf einem Kartenausschnitt. Darüber hinaus sollte die Stellungnahme Ihren Namen und Anschrift enthalten.

Für Fragen stehen Ihnen folgende Ansprechpartner beim Regierungspräsidium Karlsruhe, Referat 56 – Naturschutz und Landschaftspflege – zur Verfügung:
Geertje Binder und Tobias Lepp (Verfahrensbeauftragte), Telefon 0721/926-4382, bzw. -7701; Email: Natura2000@rpk.bwl.de

Weitere Informationen zu Natura 2000 finden Sie im Internet unter:
www.rp.baden-wuerttemberg.de/rpk/Abt5/Ref56/Natura2000
https://www.lubw.baden-wuerttemberg.de/natur-und-landschaft/ffh-richtlinie

Karlsruhe, den 30.06.2020
Regierungspräsidium Karlsruhe, Referat 56

25.06.2020

Am 01.05.2020 ist die neue Düngeverordnung (DüV) in Kraft getreten.

Am 1. Mai 2020 ist die neue Düngeverordnung in Kraft getreten.
Auch wenn Teile der Düngeverordnung erst ab 2021 umgesetzt werden müssen, gilt bereits jetzt ein Teil der Regelungen.
Diese tabellarische Aufstellung zeigt die wichtigen Vorgaben der DüV ab 2020 im Vergleich zu der DüV von 2017.

Tabelle DÜV ohne rote Gebiete

Rote Gebiete:

Die Kulisse der roten Gebiete für Baden-Württemberg (Nitratgebiete) ist in der Landesverordnung VODüVGebiete festgelegt und bleibt für 2020 unverändert. Die Auflagen gemäß der VODüVGebiete bleiben ebenfalls grundsätzlich unverändert.
Weggefallen ist mit der Streichung des Nährstoffvergleichs die generelle Ausnahme von zusätzlichen Maßnahmen in den roten Gebieten für Betriebe, die einen Kontrollwert bis 35 kg N/ha aufweisen.
Dies bedeutet, Betriebe, die in diesem Jahr noch Wirtschaftsdünger ausbringen, müssen ein Untersuchungsergebnis für Wirtschaftsdünger oder Gärrückstände vorweisen können, das nicht älter als ein Jahr ist. Das heißt die ggf. notwendige Wirtschaftsdüngeruntersuchung ist vor der nächsten Düngemaßnahme durchzuführen.

Bis 2021 erarbeitet die Bundesregierung unter Beteiligung der Länder und Mitwirkung des Landes Baden-Württemberg eine Verwaltungsvorschrift zur bundeseinheitlichen Ausweisung und zur Binnendifferenzierung der künftigen roten und grünen Gebiete. Diese Verwaltungsvorschrift ist dann durch die Länder rechtlich umzusetzen. Die Landesverordnung VO-DüVGebiete Baden-Württemberg wird zur Ausweisung der zukünftigen Nitratgebiete nach § 13a DüV und ggf. Phosphatgebiete entsprechend geändert.
Weitere Hinweise können sie auch auf der Seite des LTZ einsehen.
Hier sind aktuell die neuen Entscheidungebäume zur Aufzeichnungspflicht innerhalb und außerhalb der Nitratgebiete eingestellt.

Link zur LTZ - Düngung

16.06.2020

Corona Verordnungen des Landes Baden-Württemberg

Mit Beschluss vom 16. Juni 2020 hat die Landesregierung ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus erneut geändert. Die Änderungen treten am Montag, den 29. Juni 2020 in Kraft.

27.05.2020

Anmeldung zum Fortbildungsangebot für staatlich geprüfte Fachkraft für Landwirtschaft ab November 2020

Die Fachschule für Landwirtschaft Bruchsal im Landratsamt Kalrsruhe plant ab November 2020 einen neuen Kurs zur stattlich geprüften Fachkraft für Landwirtschaft durchzuführen.
Hierzu fand im Mai eine online Informationsveranstaltung statt. Die Präsentation steht jetzt zur Ansicht und Download bereit:
 

01.04.2020

Studie zur Bewertung von Blühmischungen für Insekten

Durchgeführt von der Uni Freiburg im Auftrag des MLR

Sie möchten mit Ihren Blühflächen Teil der Studie werden und mehr über die Insekten, die bei Ihnen vorkommen, erfahren?
Bitte melden Sie sich bei der Uni Freiburg .
Siehe auch Flyer

29.03.2020

Satellitenpositionierungsdienst SAPOS® ab sofort entgeltfrei verfügbar

Herr Minister Peter Hauk MdL hat am 29. März 2020 bekanntgegeben, dass ab sofort der amtliche Satellitenpositionierungsdienst SAPOS® für hochpräzise Positionierungsaufgaben entgeltfrei zu Verfügung steht.

Fußleiste