Warnmeldung Ackerbau Nr. 7




Hinweise Nr. 7 vom 31.03.2022

Wir informieren Sie über Winterraps, Zuckerrüben, Wintergerste und Zusatzstoffe

Winterraps:
Erst mit dem Durchzug der Kaltfront und wieder steigenden Temperaturen wird der Rapsglanzkäfer aktiv.
Der Befall mit Rapsglanzkäfern wird ausschließlich über das Abklopfen der Blütenknospen ermittelt. In schwachen Beständen liegt die Schadschwelle bei 5 Käfern pro Pflanze, In wüchsigen Beständen bei 10 Käfern.

Wir erinnern an die Änderung der Auflagen bei den Produkten Mospilan SG und Danjiri aus dem letzten Jahr. Beide Produkte dürfen nicht mehr in die offenen Rapsblüten ausgebracht werden. Bei beiden Produkten ist auch die Zumischung eines Netzmittels verboten. Wir empfehlen bei Überschreitung der Schadschwelle den Einsatz von 0,2 Liter/ha Mavrik Vita oder Evure. Beide Mittel sind in der Soloanwendung als B4 eingestuft.

Zu Änderungen der Bienengefährlichkeit bei Mischungen mit Fungiziden beachten Sie bitte die Seite 88 in unserem Heft Pflanzenproduktion 2022.

Zuckerrüben:
Früh gesäte Zuckerrüben sind aufgelaufen. Bei dem jetzt einsetzenden Niederschlag ist auf Schnecken zu achten. Legen Sie an verschiedenen Stellen im Schlag Kontrollstellen an und schauen Sie dort in kurzen Abständen nach. In Schutzgebieten muss das Auftreten vor einer Behandlung dokumentiert werden.

Am Wochenende werden zum Teil Temperaturen von minus 3 Grad Celsius gemeldet. Stecken Sie in Tallagen (kalten Senken) ein paar Zahnstocher an die kleinen Rübenpflanzen. So können Sie Anfang der kommenden Woche kontrollieren, ob es zu einem Schaden gekommen ist, von dem wir aktuell nicht ausgehen.

Herbizidmaßnahmen dürfen erst nach den Nachtfrösten und nach einem Erholen der Rübenpflanzen durchgeführt werden. Nutzen Sie dann aber zügig die bestimmt guten Bedingungen der vorhandenen Bodenfeuchte für die erste NAK aus!

Wintergerste:
Die beiden Mittel Amistar Max und Folpan 500 SC sind auch in diesem Jahr mit einer Notfallzulassung gegen Ramularia in Sommer- u. Wintergerste zugelassen.

Zusatzstoffe:
Bei der Kennzeichnung von Dash E.C. ist ein Fehler unterlaufen. Die korrigierte Fassung lautet:
Anwendung in Kombination mit Herbiziden im Ackerbau, Gemüsebau, Weinbau, Obstbau, Zierpflanzenbau und Hopfenbau:
Aufwandmenge: 1,0 Liter/ha
Max. 1 Anwendung

Anwendung in Kombination mit Fungiziden im Ackerbau, Gemüsebau, Weinbau, Obstbau, Zierpflanzenbau und Hopfenbau:
Aufwandmenge: 0,8 Liter/ha

(SS2101) Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und festes Schuhwerk tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel.
(SE110) Dich abschließende Schutzbrille tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel.
Die Mischung mit Insektiziden wurde nicht zugelassen und ist deshalb verboten.

Hinweis: Zusatzstoffe dürfen generell nur noch dann mit Insektiziden gemischt werden, wenn dies auch in der Gebrauchsanleitung als Anwendungsgebiet genannt ist.

Tipp:
Die monatlich aktualisierte Liste der genehmigten Zusatzstoffe und der jeweiligen Bedingungen finden sie unter:

BVL - Zusatzstoffe von Pflanzenschutzmitteln - Liste der Zusatzstoffe Stand 3. März 2022 (bund.de)



 

Informationen  zum Datenschutz und zum Einsatz von Cookies auf dieser  Seite finden Sie in unserer Datenschutzerklärung